Permalink

0

Die Mitte-Liste tritt mit einer Stapi-Kandidatur an

mittekandidiere

15. August 2016, Medienmitteilung der Mitte-Liste

Für die Gemeinderatswahlen 2016 haben sich BDP, CVP, EVP und glp zur Mitte-Liste zusammengeschlossen. Die vier Parteien bilden gemeinsam den zweitgrössten Wählerblock. Sie treten mit dem amtierenden Vizestadtpräsidenten, Reto Nause, zu den Stadtpräsidiumswahlen an.

Starkes  5er-Ticket

Mit Vania Kohli, Grossrätin BDP, Melanie Mettler, Stadträtin glp, Matthias Stürmer, Stadtrat EVP und Maurice Lindgren, Präsident der jungen glp präsentiert die Liste ein starkes 5er-Ticket. Aufgrund der diesjährigen verworrenen Ausgangslage zu den Gemeinderatswahlen erhofft sich die Mitte-Liste zwei Sitze in der Stadtregierung. Mit der Stapi-Kandidatur von Reto Nause bietet die Mitte-Liste Kontinuität und einen bisherigen Gemeinderat mit achtjähriger Exekutiverfahrung. Auf weitere Stapi-Kandidaturen verzichtet die Mitte-Liste bewusst: Sie fährt nach der Devise „eine Allianz – eine Kandidatur“. Sie hat ihre Kampagne unter das Motto „starke Mitte – starkes Bern“ gestellt.

Klares Programm

Inhaltlich setzt die Mitte-Liste die Schwerpunkte bei der Energiewende, dem Ausbau des öffentlichen Verkehrs, der Weiterentwicklung des Gutscheinsystems bei der familienexternen Kinderbetreuung und dem forcierten Wohnungsbau. Sie will Bern als Hauptstadt mit der höchsten Lebensqualität, viel Grünraum und intakten Freizeitanlagen positionieren. Die Bürgerinnen und Bürger sollen von einer kundenfreundlichen Verwaltung und dem Ausbau elektronischer Dienstleistungen im Internet profitieren.

Bewährte Allianz statt Zersplitterung der Kräfte

Nach den Gemeinderatswahlen 2012, den Nationalratswahlen 2015 tritt die Allianz aus BDP, CVP, EVP und glp bereits zum dritten Mal gemeinsam zu Wahlen an. Sie will damit auch ein Zeichen zur Bündelung der Kräfte und gegen die aktuelle Zersplitterung der linken und rechten Parteien setzen.